Artikeldienst Online

Außer Kontrolle

Die junge Sängerin Lisa Korff (Christiane Paul) versucht ihre Karriere mit dem Familienleben zu vereinbaren. Mit ihrem deutlich älteren Mann, dem erfolgreichen Romanistikprofessor Dr. Jörg Broichenbaumer (Joseph Bierbichler), hat sie eine kleine eineinhalb jährige Tochter, die an einer schweren asthmatischen Krankheit leidet. Trotz dieser denkbar schwierigen Voraussetzungen schafft es Lisa zunächst, weiterhin als Sängerin erfolgreich zu bleiben und dennoch viel Zeit und Liebe in ihr Familienleben zu investieren. Als ihr Mann Jörg immer häufiger die Kontrolle über sich selbst verliert und durch seine Unzuverlässigkeit nicht nur seine Ehe sondern auch das Leben seiner Tochter in Gefahr bringt, findet Lisa Trost bei einem Freund ihres Mannes: Dieter (Jürgen Vogel), Journalist und Soziologe, mehr oder weniger glücklich verheiratet mit Sylvia (Suzanne von Borsody) hat Zeit für Lisa und zeigt Verständnis für das, was sie durchmacht. Auch wenn er immer wieder Anbahnungsversuche macht, bleibt Lisa ihrem Mann treu bis zu jenem Tag, als Jörg seine Frau zu schlagen beginnt. Lisa flüchtet sich in eine Äffähre mit Dieter, wodurch das Leben der beiden Paare völlig aus dem Ruder zu laufen beginnt und Lisa eines Tages des Mordes an ihrem plötzlich „verunglückten“ Mann verdächtigt wird.

„Außer Kontrolle“ ist der neue Film von Christian Görlitz, der Regie führte und das Buch schrieb. Gedreht wurde im Oktober und November 2003 im Auftrag des Zweiten Deutschen Fernsehens an der Nordsee und in Hamburg. Der Fernsehfilm beeindruckt einerseits durch seine hervorragend passende Besetzung und andererseits durch die erschütternde, wunderbar in Szene gesetzte Story. Das scheinbar völlig normale Alltagsleben zweier Paare als Geflecht aus Liebe, Sorgen, Sehnsüchten und Problemen wird durch außer Kontrolle geratene Elemente zunächst gefährdet und schließlich zerstört, mit der Folge, dass sich neue „Geflechte“ bilden.
Ein beeindruckender, sehr unterhaltsamer Fernsehfilm, der auf keinen Fall verpasst werden sollte!

Alex W. Würth