Artikeldienst Online

Jäger

Geschockt irrt ein kleiner Junge durch ein verwüstetes Haus, in dem ein schreckliches Blutbad geschehen ist; ein Mann, der auftaucht, sagt ihm, was zu tun ist.
Jahre später verbringt die Polizeiprofilerin Marina Esposito mit ihrer Familie das Osterwochenende in einem Cottage am Meer. Dieses geht plötzlich in Flammen auf, ihr Mann fällt verletzt ins Koma, von der kleinen Tochter fehlt jede Spur. Ein Anruf bringt die traurige Klarheit: Ihre Tochter ist entführt worden und Marina wird sie nur wiedersehen, wenn sie die Unschuld eines verurteilten Mörders beweisen kann.
Die sonst so gelassene Psychologin beginnt, aufgewühlt und zunächst allein auf sich gestellt unter Zeitdruck in dem alten Fall zu recherchieren. Schnell erkennt sie, dass der Verurteilte selbst ein Opfer ist, denn als Junge hat er seine Familie und sein Zuhause verloren. Mit diesem Wissen gerät sie zunehmend ins Visier eines Gegners, der zu allem entschlossen ist.

Tania Carver ist der Autorenname des Ehepaars Martyn und Linda Waites. Das Paar lebt mit seinen zwei Kindern in Südengland. Ihre Romane um Marina Esposito und Phil Brennan sind internationale Bestseller, und mit "Jäger" haben sie nun den vierten Thriller der Reihe veröffentlicht.

Ein Thriller sollte spannend sein! Und genau dies setzen die Autoren ohne Wenn und Aber in die Tat um. Ein Kracher gleich zu Beginn und aus einem vermeintlich erholsamen Osterwochenende von Marina Esposito wird ein spannungsgeladener Fall. Nicht nur ein Mann sieht rot, sondern eine Mutter weitaus mehr. Aus mehreren Handlungsteilen verknüpft sich die Story zunehmend mit- und ineinander. Jeder Tag des Osterwochenendes ist ein eigener Teil und durch die darin gegliederten nicht zu langen Unterkapitel kommt man nie zu dem Punkt, eine Lesepause machen zu wollen. Spannend und mit interessanten Wendungen sind die 480 Seiten ein absoluter Lesegenuss, wobei ein bisschen Herzschmerz natürlich auch nicht fehlen darf.

Mit „Jäger“ ist den Autoren wieder ein Thriller der Spitzenklasse gelungen und ich hoffe, so mancher Fall von Marina Esposito steht uns noch bevor.

Michael Müller