Artikeldienst Online

Bibi und Tina

Nach über 20 Jahren Erfolg als Hörspiel, Comic und Zeichentrickserie war es an der Zeit, die Geschichten von „Bibi und Tina“, den beiden besten Freundinnen, auf die große Leinwand zu bringen. Der Erfolg gibt Regisseur und Produzent Detlef Buck recht, denn über 1,3 Millionen Kino-Zuschauer können nicht irren.

Bibi Blocksberg besucht ihre Freundin Tina auf dem Reiterhof, um dort gemeinsam mit ihr die Ferien zu verbringen. Sie lieben es, mit ihren Pferden Amadeus und Sabrina auszureiten. Mit an ihrer Seite ist Tinas Freund Alex, Spross der Familie von Falkenstein, der der Hof gehört. Die Teenies genießen ihre Ferien, bis Alex’ Cousine Sophia zu Besuch kommt, die größte Zicke überhaupt. Dass sie sich in ihren Ferien auf das kommende Schuljahr vorbereiten und dazu noch chinesisch lernen möchte, macht sie nur noch suspekter. Außerdem soll sie Alex mit auf ihr Internat in England nehmen. Zu allem Überfluss möchte sie Tina und Alex auseinander bringen. Doch damit nicht genug, Familie Falkenstein veranstaltet ein Pferderennen, bei dem die Freundinnen gegen den fiesen Nachbarn, Herrn Kakmann, antreten. Der hat es ausgerechnet auf das Fohlen „Socke“ abgesehen, Bibis und Tinas ganzer Stolz. Da Herr Kakmann am liebsten gewinnt, arbeitet er nicht mit fairen Mitteln, denn der Gewinner erhält „Socke“ als Preis. Das alles stellt die Freundschaft zwischen Bibi und Tina auf eine besondere Probe.

„Bibi und Tina“ liegt in der DVD-Version in der deutschen Sprachfassung (Dolby Digital 5.1 und Stereo) sowie einer Hörfilm-Fassung vor. An Extras finden sich auf der Silberscheibe neben Interviews mit Cast und Crew die Specials „Hexerei“, „Pferde am Set“ sowie „Musik und Tanz“. Darüber hinaus gibt es zu zwei Songs aus dem Film das Musik-Video und eine Karaoke-Version zum Mitsingen.

„Es ist kein Musical, aber wenn das Gefühl zu groß wird, wird gesungen“, so Regisseur Detlef Buck, seit Jahren spezialisiert auf Kinder- und Jugendfilme. Gerade ist sein neuestes Werk, „Bibi & Tina“, auf BluRay und DVD erschienen. Die Darsteller singen alle Lieder im Film selbst, die von Peter Plate, Ulf Leo Sommer und Daniel Faust geschrieben wurden.

Die Rollen sind mit Lina Larissa Strahl als Bibi, Lisa-Marie Koroll als Tina, Louis Held als Alex und Ruby O. Fee als Sophia bestens besetzt, und auch die Erwachsenen-Darsteller stehen ihnen in nichts nach, wobei selbst Regisseur Buck die kleine Rolle als Tierarzt besetzt. Die sehr eingängigen und leicht nachzusingenden Lieder sind auf hohem Niveau produziert, und so werden die Figuren rund um Bibi und Tina nach all den Jahren endlich „in echt“ lebendig.

„Bibi und Tina“ ist feinste Unterhaltung „Made in Germany“ nicht nur für pferdeliebende kleine Mädchen sondern ein Spaß für die ganze Familie, der in bester Weise ins 21. Jahrhundert übertragen wurde. Wer mehr von den beiden besten Freundinnen und ihren Abenteuern auf dem Reiterhof sehen möchte, braucht gar nicht so lange zu warten, denn bereits zu Weihnachten kommt die Fortsetzung, „Bibi und Tina voll verhext“, in die Kinos. Einen kleinen Vorgeschmack dazu gibt es bei den Extras zu finden. Na dann: Hex-Hex!

Pascal May