Artikeldienst Online

Wutsch - Der Innerirdische

Pauline, der absolute Weltraumfan, hat es wirklich nicht leicht. Alles läuft momentan wirklich schief.
Erst der Umzug in dieses doofe, alte Haus auf dem Land, dann die neue Schule, gemeine Mitschüler und das Allerschlimmste: keine Freunde. So flüchtet sich Pauline in ihre eigene „Astronautenwelt“. Kein Wunder, dass auch noch die neuen Mitschüler sie nicht für normal halten. Sie wird zur Außenseiterin.
Doch dann tritt plötzlich ein Außerirdischer mit einem Knoten im Bauch in ihr Leben. Das ist Wutsch! Er stellt ihr Leben total auf den Kopf.
Ständig bringt Wutsch Pauline in peinliche Situationen. Er verwüstet ihr geliebtes Weltraumzimmer, ja, sogar in Klopapier wickelt er sie ein. Absolut peinlich für sie, denn Wutsch ist nicht für alle sichtbar. Lustig? Na ja, aber nicht für Pauline!
Was will dieser freche Kerl eigentlich hier? Ist er ein Freund oder ein Feind? Klar, dass Pauline hinter das Geheimnis des Eindringlings kommen will. Der „Countdown“ zu einem lustigen und aufregenden Abenteuer beginnt.

"Wutsch - Der Innerirdische" ist das erste Buch der Autorin Angela Bernhardt. Sie wurde in Halle an der Saale geboren, studierte Theater- und Filmwissenschaften, Publizistik, Psychologie und Script Consulting in Berlin, Wien und Zürich. Sie war unter anderem als Filmdramaturgin tätig. Heute lebt sie als freie Autorin mit ihrer Familie in Berlin. Weitere Kinderbücher sind in Arbeit. Daneben schreibt sie für die Berliner Lesebühne SoNochNie Kurzgeschichten für Erwachsene.

Das Cover des Buches hat mich gleich angesprochen. Die Geschichte ist mit sehr viel Fantasie und einer lustigen „Astronautensprache“ ausgestattet. In "Wutsch - Der Innerirdische" geht es um Freundschaft, Weltall, Außerirische und oft auch um ganz normale alltägliche Probleme, die man als Kind so hat. Die Person von Wutsch kann man sich richtig gut vorstellen. Die Bilder im Buch erleichtern das Lesen zusätzlich.

"Wutsch - Der Innerirdische" ein Lesevergnügen, das nicht nur Spaß macht sondern auch Zuversicht und Mut.

Miriam Seufert